Tageskolleg für Innenarchitektur und Holztechnik

Stundentafel

Sehen, Hören, Tasten, Riechen – so erleben wir die Atmosphäre von Räumen und Objekten in unserem Umfeld. Die Innenarchitektur bedient die vielfältigen Anforderungen unserer Gesellschaft durch den gezielten Einsatz von kreativer Gestaltung, Materialbewusstsein und ansprechendem Design. Das Betätigungsfeld der AbsolventInnen des Kollegs umfasst Innenarchtektur, Möbel und Interier-Design sowie Messebau und Ausstellungstechnik.

Als praxisnahe Ausbildung werden Planung, Design und handwerkliche Umsetzung verknüpft. Projektarbeiten in den verschiedenen Ausbildungsbereichen bilden die Basis des Kollegs und ermöglichen den StudentInnen Erfahrung mit verschiedenen Werkstoffen sowie diversien Maschinen und Werkzeugen zu sammeln. Ziel ist die Fähigkeit zur Umsetzung und Visualisierung eigener Entwürfe in Form von Modellen und Prototypen.

Neben der fundierten, fachtheoretischen Grundlagenausbildung im konstruktiv technischen und ästhetisch gestalterischen Bereich, wird genügend Freiraum für experimentelle Projekte und die individuelle Ausrichtung nach eigenen Interessen geboten.

Nach dem positiven Abschluss der Ausbildung stehen unseren AbsolventInnen vielfältige berufliche Möglichkeiten in technischen, konstruktiven und gestalterischen Bereichen offen.

AUSBILDUNG

Kolleg: (für Studierende mit Matura)

Zugangsberechtigung: Matura, Berufsreifeprüfung, Studienberechtigungsprüfung

Dauer: 4 Semester

Abschluss: Diplomprüfung

Aufbaulehrgang (für Studierende ohne Matura mit facheinschlägiger Vorbildung)

Zugangsberechtigung: Abschluss einer facheinschlägigen Fachschule, facheinschlägige Lehrabschlussprüfung, Vorbereitungslehrgang (siehe unten).

Dauer: 5 Semester

Abschluss: Reife- und Diplomprüfung

Vorbereitungslehrgang (für Studierende ohne Matura, ohne facheinschlägige Vorbildung)

Zugangsberechtigung: Lehrabschlussprüfung, positiver Abschluss des 3. Jahrgangs einer fachverwandten HTL, Alter mindestens 18 Jahre

Dauer: 1 Semester

Der Vorbereitungslehrgang stellt den Einstieg und die Zugangsvoraussetzung für den Aufbaulehrgang dar. Die Ausbildung dient zum einen dazu, fachspezifisches Grundwissen zu erwerben und zum anderen dazu, eine Basis in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik als Vorbereitung für die spätere Reifeprüfung zu schaffen.

Es fallen keine Studiengebühren an.

Berechtigungen nach der Ausbildung:

Mit dem Ablegen der Reife- und Diplomprüfung erwirbt der Absolvent folgende Berechtigungen:

  • Studienberechtigung. Für den Besuch einer Universität, einer Akademie sowie einer Fachhochschule.
  • Ingenieurtitel. Nach drei Jahren Praxis wird die Standesbezeichnung Ingenieur verliehen.
  • Gewerbeberechtigung. Das Diplomprüfungszeugnis ersetzt die Unternehmerprüfung.
  • Anerkennung der HTL-Ausbildung in der EU