Jahresthema Zivilcourage an der HTL1 Bau und Design Linz

Unter Zivilcourage versteht man den „Mut, den jemand beweist, indem er humane und demokratische Werte (z.B. Menschenwürde, Gerechtigkeit) ohne Rücksicht auf eventuelle Folgen in der Öffentlichkeit, gegenüber Obrigkeiten, Vorgesetzten o. Ä. vertritt“. (Quelle: Wikipedia)

Ein vergessener, ein althergeholter, ein überholter Begriff? – Mitnichten! Gerade in Zeiten wie diesen ist es wichtig, dieses Thema offensiv in den Vordergrund zu stellen, darüber nachzudenken, zu diskutieren und es ein Stück weit zu leben, denn diese Einstellung durchdringt alle Belange unseres Lebens. Mögen es die Ältesten von uns tagtäglich erlebt, gesehen und weitgehend auch gelebt haben, so ist es in einer Überflussgesellschaft zu einer Belastung geworden. Aber sind wirklich alle „jungen Leute“ heutzutage desinteressiert an dieser Thematik? Genau hier setzt das Jahresthema „Zivilcourage“ an. Wie erlebt und vor allem lebt die „junge Generation“ dieses Thema? In knapp 6 Monaten entstanden unter der Leitung ihrer Professoren/innen eine Vielzahl von Projekten, die zeigen, dass Zivilcourage im Leben der jungen Generation durchaus ihren Platz hat.

Arbeiten der letztjährigen 5BW zum Thema

Beispiel 1 – Angreifen, nicht wegschauen – Arbeitersamariterbund

Beispiel 2 – Workshop mit der 2. Baufachschule

Die 2 BFS besuchte am 31.4. 2019 einen dreistündigen Workshop von SOS Mitmensch zum Thema „Menschenrechte leben – Zivilcourage“. In schwierigen Situationen, in denen andere Menschen verbal oder tätlich angriffen werden, gut zu reagieren, kann geübt werden. Der erste Schritt ist: Hinsehen statt Wegsehen. Der Workshop zeigte anhand von alltäglichen Erfahrungen ein nützliches Repertoire an Handlungsmöglichkeiten und Strategien zur Deeskalation und Konfliktbearbeitung auf. Betreuende Lehrer: R. Schnabl und M. Hinterholzer

Beispiel 3 – „Rettertag für die 2. Klassen“ – Gib den Rettern eine Bühne!

Gefragt ist: Mut, sich zu engagieren, anzupacken, mitzuhelfen. Zusammen mit dem Feuerwehrverband OÖ, dem Roten Kreuz sowie dem Arbeitersamariterbund sollen den Schülern/innen die Möglichkeiten gezeigt werden, zivilcouragiert zu handeln. Zu den Teilnehmern und Teilnehmerinnen zählen mehr als 300 Schüler/innen sowie eine Vielzahl von Helfern und Helferinnen.

Von vielen Projekten seien hier nur exemplarisch genannt: Ein Kurzfilm in Zusammenarbeit mit der Suchtprävention, Zivilcourage in der Architektur, ein Workshop bezüglich Fremdenhass oder auch ein Adventkalender, der jeden Tag in unterschiedlicher Form dieses Thema darstellt.

Diese Beiträge werden uns in den nächsten Monaten in verschiedenen Medien begleiten und sollen zum Nachdenken und Mitmachen anregen.

Aber was ist nun Zivilcourage? Wie vorab schon gezeigt, ist es die tägliche Einstellung, die man leben muss – und hier soll das Ganze in einer Diskussionsrunde am 16.12.2019 ab 14:00 Uhr noch einmal lebendig präsentiert werden – mit Menschen, die ein leuchtendes Beispiel in ihrem Handeln und Tun darstellen. Eingebettet in einem Rückblick auf das Jahresthema findet diese Abschlussveranstaltung in der HTL1 für Bau und Design im Hofgebäude statt.